Tee Zubereitung

Aktualisiert: 14. Feb. 2021

Die Dosierung der Teeblätter, das Wasser, die Wassertemperatur, die Ziehzeit – alles hat Einfluss auf den Geschmack.



Frisches Wasser – Weiches Wasser = Gutes Wasser

Benutze immer frisches Wasser und koche kein bereits abgestandenes Wasser erneut. Filter dein Wasser von hohem Kalkgehalt, denn nur frisches und kalkarmes Wasser enthält den nötigen Sauerstoff und die bestmöglichen Mineralien. Wir empfehlen, das Wasser nach dem Aufkochen zunächst etwas abkühlen zu lassen: für schwarzen Tee nur ganz kurz auf etwa 95 Grad, für grüne und weiße Tees etwas länger auf 70 bis 80 Grad.


Platz statt Menge:

Nicht die Menge des Tees ist hierbei entscheidend, sondern wie viel Platz haben die Komponenten um zu atmen. Wir raten dazu ausschließlich losen Tee statt Teebeutel zu trinken, da die Blätter so ihr volles Aroma entfalten können. Dadurch erhältst du die Nähstoffe und den vollen Geschmack.


Alles auf Temperatur:

Schwarze Tees – ist ein Freund von hohen Temperaturen und kann sofort bei kochendem Wasser aufgegossen werden Oolong Tees ( – ist ein bisschen zurückhaltender Charakter, dies bedeutet lassen Sie das kochende Wasser noch 2 Minuten stehen bevor sie es Aufgießen. Grüne Tees – die DIVA die Schüchterne unter den Kandidaten. Hier gilt kochendes Wasser noch 5 Minuten stehen lassen bevor Sie es Aufgießen.


In der Ruhe liegt die Kraft – Die Ziehzeit Die Länge der Ziehzeit hängt sowohl von der Teesorte als auch vom individuellen Geschmack ab. 0 bis 120 Sekunden sind bei den meisten Teesorten eine gute Ausgangsbasis zum Herantasten an die perfekte Ziehzeit. Nach Ende der Ziehzeit sollte der Tee unmittelbar von den Blättern getrennt werden um ein Bitterwerden des Tees zu verhindern. Ideal eignet sich dazu eine Sieb, in die man den Tee, optional durch ein feines, hineingießt.


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
Werbebanner